Postdoc (w/m/d) im Bereich Chemie, Physik, Chemieingenieurwesen, Materialwissenschaften oder einer verwandten Disziplin zur Untersuchung von Katalysatoren unter Betriebsbedingungen

Das HZB erforscht und entwickelt Materialien für eine nachhaltige Energieversorgung der Zukunft. Dafür betreiben wir den Elektronenspeicherring BESSY II sowie mehrere Labore für die Materialforschung. BESSY II lockt mit einzigartigen Experimentiermöglichkeiten Nutzer*innen aus der ganzen Welt an. Das HZB gehört mit zirka 1.200 Mitarbeitenden zu den größten außeruniversitären Forschungszentren Berlins. Mehr auf der Homepage des HZB.

Kennziffer: SE 2022/22

 

In der Abteilung für Grenzflächendesign untersuchen wir die Strukturfunktionsbeziehung zwischen den chemischen und elektronischen Oberflächen- und Grenzflächeneigenschaften von Dünnschichtstapeln und der Leistung von Energieumwandlungsvorrichtungen (z. B. Katalysatoren, Solarzellen, Batterien).

Wir sind verantwortlich für die synchrotronbasierte Spektroskopie (XAS, XES, RIXS, PES, HAXPES) und die In-situ- und Operando-Charakterisierungsaktivitäten mit Photon-in-Photon-out-Techniken im Energy Materials In-situ Laboratory Berlin (EMIL). Darüber hinaus betreiben wir an BESSY II ein laborbasiertes Ultrahochvakuum (UHV)-Oberflächenanalysetool und die HiKE (HAXPES) Endstation. Außerdem sind wir Partner im innovativen CARE-O-SENE-Projekt:

Die Luftfahrtindustrie verfolgt das Ziel einer Transformation im globalen Maßstab durch den Einsatz von grünem Kerosin. Das geplante Projekt CARE-O-SENE kann dabei eine Schlüsselrolle zufallen, um dieses grüne Kerosin zur attraktiven Kraftstoffalternative zu machen. Ziel von CARE‐o‐SENE ist die beschleunigte und wissensbasierte Entwicklung von Fischer‐Tropsch‐Katalysatoren für die hocheffiziente und nachhaltige Produktion von grünen Flugzeugtreibstoffen in relevanten Mengen für die Transformation des Luftfahrtsektors.

Mit CARE‐o‐SENE bauen die verschiedenen beteiligten deutschen und südafrikanischen Unternehmen und Institute neue, langfristige strategische Kooperationspartnerschaften auf. In diesem geplanten Leuchtturmprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bringen alle Projektpartner ihre Kompetenzen in die Entwicklung, Erprobung und Kommerzialisierung von Katalysatoren ein und arbeiten gemeinsam an einer globalen Herausforderung. CARE-O-SENE wird von sieben Partnern gemeinsam getragen: Sasol Ltd, Sasol Germany GmbH, Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB), Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), University of Cape Town, Department of Chemical Engineering (UCT) und INERATEC GmbH.

Vorbehaltlich der Förderung haben Sie als Postdoc in unserem Team die einzigartige Chance, unsere fortschrittliche Analyseinfrastruktur für die Untersuchung innovativer FT-Katalysatormaterialien durch Röntgenspektroskopie unter Betriebsbedingungen zu nutzen, um die CARE-o-SENE-Initiative voranzutreiben.

Ihr Aufgabengebiet:

  • Sie führen hochwertige Forschung zu Katalysatormaterialien unter Verwendung von weichen und harten Röntgenspektroskopien durch.
  • Sie treiben In-situ/Operando-Forschungsansätze über die aktuelle Charakterisierungsgrenzen hinaus voran, um die zugrunde liegenden Mechanismen katalytischer Prozesse aufzudecken und so den Weg zu einer erkenntnisgesteuerten Optimierung zu ebnen.
  • Sie entwickeln die analytische Infrastruktur zur Anpassung an die Bedürfnisse der CARE-o-SENE-Ziele und der damit verbundenen Forschung bei EMIL.
  • Sie schreiben Versuchsberichte, präsentieren Ihre Forschung und bereiten die Publikationen vor.

Ihr Profil:

  • Promotion in Chemie, Physik, Chemieingenieurwesen, Materialwissenschaften oder einer verwandten Disziplin
  • fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der (heterogenen) Katalyse
  • Expertise im Bereich der Charakterisierung von (vergrabenen) Grenzflächen und Oberflächen mittels Röntgenspektroskopie (PES, HAXPES, XAS, XES, RIXS) und synchrotronbasierten Lichtquellen
  • Nachgewiesene Erfahrung bei der Operando-Charakterisierung katalytischer Prozesse
  • vorteilhaft: Vorkenntnisse auf dem Gebiet der thermischen Katalyse und/oder der chemischen Reaktionstechnik
  • wünschenswert: Erfahrung in der Einrichtung, dem Betrieb und der Wartung von UHV-Anlagen
  • Fähigkeit, ein wissenschaftliches Problem unabhängig zu bearbeiten und gleichzeitig mit vielen kooperierenden Gruppen zu interagieren
  • Hohe interkulturelle Kompetenz und Fähigkeit, sowohl im Team als auch selbstständig zu arbeiten
  • Exzellente Kommunikationsfähigkeiten in Englisch
  • Erfahrung mit der Präsentation wissenschaftlicher Inhalte

Wir bieten Ihnen:

  • Tätigkeiten am Helmholtz-Zentrum Berlin als renommierte außeruniversitäre Forschungseinrichtung
  • die Chance, gemeinsam mit Forscher*innen aus aller Welt einen Beitrag zur Entwicklung erneuerbarer Energien, Energiespeicher und neuester Technologien für eine klimafreundliche Zukunft zu leisten
  • die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben
  • flexible Arbeitszeiten durch Gleitzeit
  • 39 Stunden/Woche
  • 30 Tage Urlaub
  • umfangreiche Beratungsangebote zu Familie und Beruf
  • Gesundheitsmanagement- und Betriebssportangebote
  • Zuschuss zum Jobticket
  • Fortbildungsangebote
  • eine betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • Vorbehaltlich der Förderung Vergütung nach TVöD Bund E13

Der Arbeitsvertrag ist über 36 Monate befristet. Die Bezahlung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD-Bund). Wir bitten Sie, Ihrer Bewerbung folgende Dokumente beizufügen:

  • Motivationsschreiben mit Beschreibung Ihrer Forschungsinteressen
  • Lebenslauf mit den Stationen ihres Werdeganges, Publikationen, Forschungserfahrung und die Kontaktdaten von mindestens zwei wissenschaftlichen Referenzen
  • Zeugnisse

Wir bemühen uns, den Anteil an Mitarbeiterinnen zu erhöhen und freuen uns daher besonders über Bewerbungen von Frauen. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Bewerbungsmanagementsystem bis zum 17.07.2022. Aus datenschutzrechtlichen Gründen können wir Bewerbungen, die uns per E-Mail oder auf postalischem Weg erreichen, leider nicht im Bewerbungsverfahren berücksichtigen.

HIER BEWERBEN

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie
Hahn-Meitner-Platz 1
14109 Berlin

« Zurück zur Übersicht

Logo Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie

Firma

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie

Ort

Berlin

Veröffentlicht am

20.06.2022

Adresse

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie
Hahn-Meitner-Platz 1
14109 Berlin