Optence überzeugt mit "Internalization for joint innovations in photonics"

Optence konnte mit der Bewerbung "Internalization for joint innovations in photonics" für die Fördermaßnahme "Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) überzeugen und wurde zur Förderung empfohlen.

Dem Cluster stehen ab Anfang 2018 für 2 Jahren 350.000 Euro für die Netzwerkarbeit zur Internationalisierung sowie  für die Anbahnung von drei F&E Projekten von Clusterakteuren mit internationalen Partnern in Aussicht. Weitere 3 Mio. Euro stellt das BMBF im Anschluss für die Umsetzung der internationalen F&E Projekte zur Verfügung.

Als Internationalisierungspartner wurden die Regionen Finnland, Litauen und Arizona mit den dortigen Clustern Photonics Finland, Litek und Optics Valley Arizona gewählt.

Litauen hat traditionell eine sehr hohe Expertise im Bereich der Lasertechnik. Dort sind eine ganze Reihe hervorragender Laserhersteller  ansässig, die sowohl für den lokalen Markt als Zulieferer fungieren als auch als spezialisierte Marktführer für abstimmbare Laser und Ultrakurzpulslaser den Weltmarkt beliefern. Ein umfassendes Know-how besteht ebenfalls in der Kristallzucht für Laser und in Beschichtungstechnologien für Laseroptiken.

Die Akteure von  Photonics Finland kommen aus verschiedenen Anwenderbranchen wie dem Life Science Bereich, der industriellen Produktion und Automation sowie der Laser- und Displaytechnik. Auch Firmen wie Nokia, Microsoft, Nanocomp nutzen photonische Produkte, z.B. für "Eye tracking" oder die "OZO Kamera" von Nokia für Virtual Reality Anwendungen. Hier erschließt sich für die Optence Akteure ein völlig neues Anwendungsfeld mit neuen, international erfolgreichen Kooperationspartnern. Gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte z.B. auf dem Gebiet der Virtual Reality,  Automation und der Lasertechnik haben vielsprechende Aussichten.

Optics Valley ist eine Region im südlichen Arizona mit der Stadt Tuscon im Zentrum, in der eine hohe Konzentration von Firmen und Forschungseinrichtungen der Photonikbranche vorhanden ist. Das Know-how der im Optics Valley zusammengeschlossenen Akteure liegt in den Bereichen Biotechnologie, Life Science, Defense, Astronomie, Raumfahrt, Consumer-Elektronik und Telekommunikation mit den Kerntechnologien Faseroptik, Laser, Messtechnik, Kunststoffoptik, Mikroskope, Optoelektronik und Beschichtungstechnik. Die Bandbreite der vorhandenen Technologien eröffnet für die Optence Akteure eine Vielzahl an Kooperationsmöglichkeiten in komplementären Technologiebereichen.

In den Regionen sollen Projektpartner identifiziert werden, die mit komplementären Technologien das Know-how der Optence Clusterakteure ergänzen und in gemeinsamen  F&E Projekten Innovationen in Form marktfähiger Produkte, Verfahren und Dienstleistungen entwickeln.  Gerade die zahlreichen kleinen und mittleren Unternehmen, die über 70% der Clusterakteure von Optence ausmachen, profitieren durch die Fördermaßnahme, da die Hürde für internationale Forschungs- und Entwicklungsarbeiten deutlich gesenkt wird.

Die internationalen Aktivitäten von Optence werden durch das Projekt eine neue Qualität erreichen und sich damit für die Clusterakteure zahlreiche neue Möglichkeiten auf dem internationalen Markt bieten.

Weitere Informationen BMBF Pressemittteilung "Internationale Chancen für kleine und mittlere Unternehmen"